Donnerstag, 7. Januar 2016

immer dasselbe - anders / Buch 13







                                                          Immer dasselbe - anders.

64 Tage pro Buch. 
Täglich eine Doppelseite gestalten. 
Gestaltend denken. Denken gestalten. 

Jede leere Doppelseite - ein Beginn. Frisch wie der nächste Atemzug. 
Die kreative Reise zeigt Schritt für Schritt - im täglichen Rhythmus - eine überraschend vielfältige innere Landschaft, die sich zeichnend und schreibend eröffnet.

Für die Freunde von Kreativität, Wahrnehmung und Bewusstsein

Das Fünfte von links                       Buch 13      
vom 8. Januar bis 11. März 2015
kann jetzt aufgeschlagen und online durchgeblättert werden:


mit besten Grüßen
Alfred + Bast
KUNSTKLOSTER art research





Freitag, 1. Januar 2016

KUNST. 2016







Das aufgespannte Nesseltuch, 250 x 450 cm groß, hat der Sitzende auf dem Foto in der Silvesternacht bemalt.

Die potenzielle Leere, der erwartungsbereiten präparierten Fläche, ist gefüllt mit vielen Möglichkeiten - wie ein Kind das die Zukunft vor sich hat.

Im Laufe eines Lebens hinterlassen wir Spuren auf dem anfänglich unbeschriebenen Grund. Die Zeichen unseres Handelns, die das Innere äußern, werden sichtbar - auch für Andere.

Die Kunst besteht für mich darin, die Leere des ursprünglichen Grundes hindurch wirken zu lassen, und zugleich die unsichtbare Kraftströme und Rhythmen, mir ihrer übermentalen Ordnung, durch den unplanbaren Malprozess entstehen zu lassen.

Es ist wunderbar wie sich im zunehmenden Alter das Rätsel des Lebens immer klarer, heiterer und reicher verbirgt.





Donnerstag, 24. Dezember 2015

Lilienengel






... weil beim blinden Spiel des Künstlers in seiner Werkstatt 
etwas Abgefallenes, wie diese Lilienblätter, und eine Profil-Zeichnung, 
auf bestimmte Weise zufällig zusammenfallen, 
(und das zur Weihnachtszeit auf der Suche nach einer Weihnachtskarte)
lächelt ein Engel in diese Konstellation hinein, 
und schwups ... wird eine weihnachtlicher Lilienengel daraus.

Das schenkt dem Künstler Freude. Die gibt er weiter - hier per Blog,
während der Engel, mit geschlossenen Augen schauend, 
durch die Landschaften der aufgebrochenen Herzen reist 
und Hoffnung sät mit Mut und Zuversicht.
.
Frohe Weihnacht und eine inspiriertes 2016
Alfred + Bast 
KUNST KLOSTER art research




Dienstag, 15. Dezember 2015

Blaue Strömung ... Das Geistige in der Kunst heute ...



Andreas Bromba

im Gepsräch mit Michael Evers

Installationen: Meta Keppler, Rainer Fest, AB

Michael Evers, Andreas Bromba, Meta Keppler, Rainer Fest

Michael Evers vor seiner Installation

Rainer Fest mit seinen Stelen

Die Ausstellung hat zwei Etagen. In der oberen Etage sind die Arbeiten von Andreas Bromba, Antonia Duende und Martin Weyers zu sehen.



Freitag, 11. Dezember 2015

"Mural" von Jackson Pollock - Energy Made Visible

vor dem Bild "Mural" von Jackson Pollock



Das Bild ist ein lebendiger Vulkan.
Riesig im Format und voller Dynamik.

Gegenüber hängt ein ebenfalls riesiger Siebdruck von Andy Warhol, der sich auf das Werk Pollocks bezieht. 
Dessen Größe allerdings vermittelt auf mich die Öde sinnentleerter Beliebigkeit,
wie wenn alles Feuer erloschen wäre, und die Spuren der Asche vergoldet würden.
Nichts von jener Leere im Sinne des Zen, in dem die Fülle anwesend ist.
Ich mag Warhol nicht, und doch würde er mir fehlen. Ich schätze seine anregende Wirkung auf mich, denn kaum ein anderer Künstler reg mit so auf! :-)

„Mural“ von Jackson Pollock erlebe ich als pur und echt, als verdichtetes, kämpferisch-hingegebenes wuchtiges Werk, das nichts von seiner Lebendigkeit eingebüßt hat. (Es ist 1943 im Auftrag von Peggy Guggenheim entstanden und er hat ein Jahr lang daran gearbeitet.) Freilich wohl auch deshalb weil es sehr aufwändig restauriert wurde.

Mit der Bildhauerin Ulrike van de Loecht besuchte ich die Ausstellung und ließ mich vor „Mural“  für den Eintrag am 10.12. 2015 ins „Reclam-Universal-Buch“ inspirieren.

Im Museums-Shop „pollockt“ und „mondriant“ es dann weiter. Da gibt es Regenschirme mit Pollock-Klecksen und Luftballons mit „drippings“ (... die Tropftechnik Pollocks ...) zu erwerben, und auf einen Pit Mondrian Tablett kann Kuchen serviert werden, der einem quadratischen Bild von Mondrian entspricht. 

Auf dem erradelten Rückweg von der Kunsthalle der Deutschen Bank, bin ich dann noch dieser aktuellen Wandmalerei begegnet.



Wandmalerei in Berlin